Pegasus Projekt

Wir haben uns für die beiden Schuljahre 2017/ 2018 und 2018/2019 um die Teilnahme am Programm „PEGASUS – Schulen adoptieren Denkmale“ beworben, welches vom Sächsischen Ministerium für Kultus finanziell, fachlich und mit Fortbildungsangeboten unterstützt wird. Für unsere Projektidee mit dem Titel "Still oder stürmisch? Kulturelle Bildung und ihr Einfluss auf das gemeinsame Gedächtnis in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen" wurden wir mit dem Sonderpreis "Schaufenster Dresden" ausgezeichnet und bekamen damit eine Förderung von 500 Euro zugesprochen.

Das von uns adoptierte Denkmal ist die Zwillingsbrunnenanlage am Albertplatz. Sie trägt den Titel „Stille Wasser und Stürmische Wogen“ und ist 1894 vom Bildhauer Robert Diez geschaffen worden.

Beim Pegasus-Programm geht es darum, sich aktiv mit einem Denkmal auseinanderzusetzen und die spannende Geschichte der sächsischen Kultur mit der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler zu verknüpfen. Interdisziplinäres, schulart- und standortübergreifendes, sowie projektorientiertes Lernen steht dabei im Mittelpunkt.

In dem Projekt gestalten wir den Unterricht so, das praxisrelevante Lernergebnisse Ziel der gemeinsamen Arbeit sind.

Resultate sollen zum Beispiel sein:

- eine allgemein für die Berufsfachschüler und ihre Klienten über Jahre nutzbare Materialsammlung  mit Recherchen zum Objekt

- innovative, fächerübergreifende Spiel-, Lern- und Unterrichtsmaterialen für alle zur Thematik mit regionalem Bezug

- Materialien mit Such-, Rätsel- und Spielaufgaben für einen thematischen Stadtrundgang mit Kita- bzw. Hortkindern und Familien

Mit individuellen Beiträgen werden die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule für Gestaltung bzw. Sozialwesen, die zukünftigen staatlich anerkannten Erzieherinnen und Erzieher und die staatlich anerkannten Sozialassistentinnen und Sozialassistenten beteiligt sein.

Durch den Prozess der Arbeit mit dem Beispiel des Denkmals wird die Empathiefähigkeit bei allen Teilnehmern geschult, praxisorientiertes Planen und Handeln, selbständiges Arbeiten und selbstbestimmtes Lernen ermöglicht. Durch die Nutzung der mitgebrachten Ressourcen der Schüler und Einmaligkeit der Bedingungen im Projekt erfolgt die Stärkung der Motivation zur Auseinandersetzung mit der Geschichte des Ortes, mit handwerklichen und künstlerischen Formen des Ausdrucks sowie dem eigenen Tatendrang und schöpferischen Potential

Außerdem wird eine persönliche Befähigung der Schüler zur Netzwerkbildung mit neuen Kooperationspartnern im Stadtgebiet aufgezeigt und trainiert. Im Zusammenhang mit dem Projekt aktivierten wir bereits Kontakte oder frischten die bewährte Zusammenarbeit zu folgenden Partnern auf:

- Skulpturensammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

- Öffentlichkeitsarbeit Städtisches Klinikum Dresden Friedrichstadt

- Bronzegießerei Bildguss Gebr. Ihle

- Kita Kinderhaus "Regenbogen" des Deutschen Kinderschutzbundes e.V.

- Private Ganztagsgrundschule der Privaten Schulen IBB gGmbH Dresden

- Forum für Baukultur e.V.

- Jochen Hänsch, Autor von „Das Dresdner Brunnenbuch- Wasser in seiner  schönsten Form“ Bd. 1 + 2

- Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft, Sachgebiet wassertechnische Anlagen

 

Bisher wurden folgende Arbeiten und Aktionen in Angriff genommen:

- Exkursionen zum Adoptivbrunnen und dem Neptunbrunnen, Skulpturensammlung,  Bronzegießerei Ihle

- Recherchen, Linolschnitte, Zeichnungen, Plastiken zum Thema Wasserwelten,  Bronzegüsse

- Workshop mit dem Forum für Baukultur e.V.

- Exkursion in Restaurierungswerkstadt der Skulpturensammlung der Staatlichen  Kunstsammlungen Dresden

 

Weitere fest geplante Aktivitäten werden sein:

- weitere künstlerische Arbeiten

- Ausstellung der Werke im Krankenhaus Friedrichstadt im Sommer 2019

- Erstellen pädagogischer Materialien

- Aktionen mit Zielgruppen der zukünftigen Erzieher

- Teilnahme am 16. Bildungstag des SMK im September 2018 in Dresden

- Exkursion zur Denkmalmesse im November 2018 um Berufe und Projekte in der Denkmalbranche kennenzulernen   (Restauratoren, Steinmetze, Landschaftsarchitekte….) und Präsentation der eigenen Arbeiten am Messestand des SMK

 

Text, Fotos, Betreuende Fachlehrerin: Bianka Stübing

- Fachoberschule für Gestaltung:  Kunst- und Kulturgeschichte und Künstlerisch- Ästhetische Praxis

- Fachoberschule für Sozialwesen: Kunst

- Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher/ Erzieherin: Lernfeld 5/3 - Gestalterischer Ausdruck

- Ausbildung zum Staatlich anerkannten Sozialassistenten/ Sozialassistentin: Lernfeld 7/3 - Gestalterischer Ausdruck

 

Zurück